Mein neuer Freund

Seit ein paar Wochen besucht mich ein Amselmann. Vorerst hat er entdeckt, dass man in meinem Minibiotop, in dem Kalmus und Brunnenkresse wachsen, super baden kann. Er spritzt herum wie ein kleines Kind, in seiner Freude am Spiel mit dem Wasser. Dabei immer wachsam , ob ihn jemand beobachtet. Er muss gespürt haben, dass ich ihm zuschaue. Immer wieder versuchte ich ihn zu fotografieren. Hab meinen Fotoapparat neben mir liegen, aber noch nie ist es mir gelungen. Im Augenblick des Abdrückens flog er immer weg.

Seinen Besuch kündigt er aber seit ein paar Wochen musikalisch an. Er sitzt auf der Stromleitung über dem Haus und trällert sein Lied. Er ist echt gut drauf und musikalisch sehr kreativ. Ist sicher schon eine Doppel CD, die ich frei Haus hören darf. Er beginnt früh am Morgen, dann gegen Mittag, am Spätnachmittag, immer sitzt er auf der Brüstung. Sowie bei Sonnenaufgang, sitzt er auch bei Sonnenuntergang immer auf der Stromleitung direkt über mir.

Und heute war es so weit. Ich komme grad vom Telefonieren und da beginnt er wieder zu singen. Er sitzt mitten auf der Brüstung des Balkons. Vorsichtig gehe ich in die Küche, wo ich den Fotoapparat gestern liegen hab lassen, schalte ihn ein und zoome ein wenig. Ich schau durch die Glastüre und da sitzt er noch immer, direkt vor dem Zitronenbaum, ich geh einen Schritt auf die Terasse, zweimal abgedrückt und ich hab ihn auf Foto.

Warum weiß ich, dass es immer der selbe Vogel ist? Er hat einen charakteristischen sehr hellen Fleck im sonst sehr dunklen Gefieder auf der rechten Seite. Klar ist es nicht die einzige Amsel hier, aber am Gesang erkenne ich ihn immer wieder.

 

Es ist eine Freude ihm zuzuhören und ich muss gestehen, ich vermisse ihn, wenn er mich einmal nicht besucht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Wallner-F. (Dienstag, 10 März 2015 12:32)

    DIE MUSIK IN UNS - IN MIR hat mir sehr gefallen. Das heißt nicht, dass mir sonst nichts gefiel, im ersten Augenschein sogar sehr viel. Liebe Grüße Wolfgang