Spuren lesen im Schnee - auch im Frühling möglich

Schnee - hin oder her.
Wind - Kragen der Jacke hochstellen.
Kälte – wenn ich zuhause bin gibt’s Frühstück.

Unannehmlichkeiten – nicht wirklich.

Der heutige Neuschnee brachte mir eine intensive Lernstunde im Spuren lesen. Bis auf einen Mann mit Hund war ich allein im Wald unterwegs, daher die Fährten den Nacht und des Morgens noch sehr frisch, sofern sie nicht der Wind wieder zugeblasen hatte.
Sie erzählten mir einiges über die Tiere, die hier unterwegs waren. Manche hatten es eilig, andere wiederum spazierten gemächlich entlang des Weges, wieder andere konnten ihre Beine nicht heben. Waren sie noch müde, alt oder vielleicht krank? Hufspuren, an denen man erkennen konnte, dass sie den Schnee weggekratzt haben um an frisches Grün zu kommen. Trittsiegel des Rehs in verschiedenen Größen und Ausformungen, was auch auf das Gewicht des Tieres hinwies.
Manche Abschnitte des Weges glichen einer Autobahn. Reger Verkehr in allen Richtungen, Reh, Hase und auch Fasan. An manchen Abschnitten Kreuzungen, an denen Reh von rechts oder links einbog. An einer Stelle sogar ein Eichhörnchen, das die Straße benützte um von einem Baum zum gegenüberliegenden zu kommen, der Abstand für einen Sprung war doch zu weit. Warum etwas riskieren, wenn ein sicherer Übergang da ist? Am gemütlichsten, so schien es, waren die Fasane unterwegs, kein abruptes Ende von Fährten, was auf ein Auffliegen, verursacht durch eine Störung hingewiesen hätte.

So brachte mir die Stunde im Wald interessante Einsichten in das Dämmerungs- und Morgenleben dieser Tiere, aber auch über die Stimmung in der sie sich befanden. Ohne Schnee hätte ich all das nicht erfahren.

So - und jetzt wollte ich die Bilder hochladen und bin draufgekommen, dass ich die Speicherkarte im PC vergessen hatte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Wallner-F. (Dienstag, 10 März 2015 12:32)

    DIE MUSIK IN UNS - IN MIR hat mir sehr gefallen. Das heißt nicht, dass mir sonst nichts gefiel, im ersten Augenschein sogar sehr viel. Liebe Grüße Wolfgang