Umdrehen - verändern

Umdrehen - verändern


Im letzten Modul Wildniswissen ging es um Orientierung im Gelände.
Und ein Satz ist mir noch in sehr guter Erinnerung.

"Wenn du unterwegs bist, dann drehe dich ab und zu um, denn du wirst Dinge entdecken, die du beim Vorwärtsgehen noch nicht gesehen, die du nicht wahrgenommen hast. Das ist wichtig, denn solltest du umdrehen müssen, ist es gut , sich an diese Dinge zu erinnern. "

Umdrehen - verändern

Ja manches Mal ist es wichtig inne zu halten und stehen zu bleiben. Sich bewusst umzudrehen und den schon gegangenen Weg zu betrachten: all die Hindernisse, die ich schon überwunden habe, all die schönen Augenblicke, die ich erleben durfte, all die kleinen Dinge rechts und links des Weges, all die Menschen, die mir begegnet sind und mir Gutes getan haben, all die Menschen, die es nicht so gut mit mir meinten, durch die ich aber wachsen konnte.

In dieser Rückschau darf ich erleben, wie reich ich beschenkt worden bin.
Langes Innehalten macht keinen Sinn, denn es wäre Stagnation, Stillstand.

Sich umdrehen, wieder bewusst die Blickrichtung verändern zu dem, was vor mir liegt. Sich auf das Neue freuen. Vor Veränderung keine Angst haben.

Verändern bedeutet anders sein als vorher.
Etwas ist anders als vorher.
Ich bin anders als vorher.

Und weil ich anders bin als vorher, kann ich auch das, was vor mir liegt mit anderen Augen sehen.

 

Hildegard

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang Wallner-F. (Dienstag, 10 März 2015 12:32)

    DIE MUSIK IN UNS - IN MIR hat mir sehr gefallen. Das heißt nicht, dass mir sonst nichts gefiel, im ersten Augenschein sogar sehr viel. Liebe Grüße Wolfgang